m.kiesner.org

     

 

Aktualisiert:
14.05.2017 - 17:00 Uhr

kiesner.org/mobil/pflegefall.html
Optimiert für Mobil
Apple Safari Browser

 

 

 

Wer hilft im Pflegefall?

Ob es plötzlich passiert oder vorher absehbar war: Jeder Pflegefall löst immer für alle Betroffenen eine Umstrukturierung aus.

  

  

14.05.2017

Wer hilft im Pflegefall?

Ob es plötzlich passiert oder vorher absehbar war: Jeder Pflegefall löst immer für alle Betroffenen eine Umstrukturierung aus.
Die neue Situation kann zu schaffen machen.

Oft geht es schnell, und man hat keine Zeit: Was nun? Die meisten wissen nicht, welche Leistungen ihnen und den Betroffenen zustehen.


Kennen Sie den Entlastungsbeitrag?
Nur wenige nehmen den Entlassungsbetrag von 125 Euro monatlich in Anspruch oder wissen, dass auch der Umzug in eine barrierefreie Wohnung bezuschusst werden kann. Jeder der einen Pflegegrad hat, hat auch monatlich einen Anspruch auf Entlastungsleistungen in Höhe von 125 Euro.

Ambulante Pflegedienste oder betreute Spaziergänge können zum Beispiel von dem Entlastungsbeitrag bezahlt werden. Die 125 Euro werden nicht bar ausgezahlt. Der Pflegedienst rechnet die Leistungen mit der Pflegekasse ab.


Pflegereform
Zu den wesentlichen Neuerungen gehört, dass es statt der bisherigen drei Pflegestufen nun fünf sogennnte Pflegegrade gibt. Maßstab für die Einordnung ist nicht mehr die Zeit, sondern der Grad der Selbstständigkeit. Kann der Betroffene ohne fremde Hilfe duschen, essen, Medikamente nehmen?

Neu ist, dass Menschen mit geistigen und psychischen Beeinträchtigungen einheitlich begutachtet werden. Damit profitieren zum Beispiel Demenzkranke, die bislang aufgrund ihrer körperlichen Gesundheit nicht als pflegebedürftig galten.


Wohnen mit Zuschüsse
Das vertraute Umfeld der eigenen vier Wände -- viele möchten nicht darauf verzichten. Aber - die Bedürfnisse ändern sich. Oft sind Umbaumaßnahmen nötig, damit Wohnung oder Haus barrierefrei werden.

Von der ebenerdige Dusche, breiten Türen und so weiter, sind Investionen erforderlich. Dafür gibt es Zuschüsse von der Pflegekasse. Die Krankenkasse ist der erste Ansprechpartner. Es können bis 4 000 Euro für Umbau gewährt werden.

Ändert sich die Situation, können Zuschüsse erneut beantragt werden. Die Einordnung in einen Pflegegrad wird durch den Medizinischen Dienst bestimmt.

Desktop   Updates